Home
Wir über uns
Unsere News
Sonne sucht
Sonne + Holz heizen
Ihre Anfrage an uns:
Energiepreise
Paradigma LIVE!
Heizungsregelung
Aktion Pelletti-Live
Beratung & Planung
Service/Checks
Solar-Check
Trinkwasser-Check
Gebäude-Check
Heizungs-Check
Energieausweis
Check-Formular
Online-Pumpencheck
Online-Energiecheck
Förderung
Sanitär/Wohlfühl-Bad
Solaranlage
Pelletsheizung
Pellet/Scheitholz
Gasheizung
Ölheizung
Biogas-Anlage
Blockheizkraftwerk
Optimierte Regelung
Heizungspumpe
Regenwassernutzung
So finden Sie uns
Kontakt
Jobs 2016 zu sofort!
Impressum

Der Energieausweis für Wohngebäude

Bild oben: Der Energieausweis nimmt ein Gebäude genau unter die Lupe und bewertet den Zustand von Wänden, Fenstern, Dach und Heizung. Individuelle Modernisierungsempfehlungen zeigen, mit welchen Maßnahmen der Energieverbrauch deutlich reduziert werden kann. Quelle: Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena)

„Energieschleuder“ oder besonders „sparsames Haus“? Zuverlässige Informationen über den Energieverbrauch eines Gebäudes waren bisher vor der ersten Heizkostenabrechnung selten zu bekommen. Der Energieausweis für Gebäude soll jetzt für mehr Transparenz im Immobilienmarkt sorgen. Je höher die Energiepreise steigen, desto mehr lohnt es sich für Miet- und Kaufinteressenten auf die Energieeffizienz eines Gebäudes zu achten und diesen Aspekt in ihre Entscheidung für eine Immobilie einzubeziehen. Der Energieausweis zeigt, wie gut die energetische Qualität eines Gebäudes ist und hilft den zukünftigen Energieverbrauch abzuschätzen. Mieter und Käufer sollten nach dem Energieausweis fragen und verschiedene Gebäude mit Hilfe des Energieeffizienzlabels im Energieausweis miteinander vergleichen.

Energieausweis als Orientierungshilfe für Hausbesitzer

Für Hausbesitzer ist der Energieausweis eine wichtige Orientierungshilfe und ein optimaler Einstieg in die energetische Gebäudemodernisierung. Denn er weist übersichtlich die energetischen Mängel des Hauses auf und zeigt, mit welchen wirtschaftlichen Modernisierungsmaßnahmen die Energiebilanz verbessert werden kann.

 

      

Bild oben: Dämmen der Heizung

Handwerker beim Anbringen einer Dämmplatte. Denn auch geringinvestive Maßnahmen helfen den Energiebedarf zu senken und somit Energie zu sparen.

Quelle: Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena)


Bild links:

Quelle: Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena)

 

 

Verbrauchsausweis oder Bedarfsausweis

Den Energieausweis gibt es in zwei Varianten. Der ausführliche Bedarfsausweis basiert auf einer technischen Analyse des Gebäudes. Dafür nimmt der Energieausweisaussteller den energetischen Zustand von Dach, Wänden, Fenstern und Heizung genau unter die Lupe. Ob jemand viel heizt oder wenig, spielt für die Bewertung des Gebäudes im Energieausweis keine Rolle. Grundlage für den einfachen Verbrauchsausweis sind dagegen die Heizkostenabrechnungen der Bewohner aus den letzen drei Jahren. Das Ergebnis im Verbrauchsausweis ist deshalb auch vom individuellen Heizverhalten der Bewohner abhängig. Beide Energieausweisvarianten enthalten Empfehlungen für Modernisierungsmaßnahmen, mit denen man den Energieverbrauch im Gebäude senken kann.

Die Qualität muss stimmen

Ob Bedarfs- oder Verbrauchsausweis, Eigentümer sollten auf die Qualität des angebotenen Energieausweises bzw. der Beratungsleistung des Ausstellers achten. Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) empfiehlt, auch beim Verbrauchsausweis eine Vor-Ort-Begehung durchführen zu lassen. So kann der Aussteller die Plausibilität der vorliegenden Verbrauchsdaten besser überprüfen und dieModernisierungsempfehlungen ausgehend vom konkreten Gebäude ermitteln. Bekommt ein Mieter oder Käufer den Energieausweis vorgelegt, sollte er vor allem feststellen, ob es sich um einen Bedarfs- oder einen Verbrauchsausweis handelt. Davon hängt es ab, welche Art von Informationen er über ein Gebäude bekommt.

Die dena empfiehlt bei Wohngebäuden den Bedarfsausweis.

Wer sein Gebäude vermietet, verkauft oder verpachtet, muss ab dem 1. Juli 2008 einen Energieausweis vorlegen. Für Wohngebäude bis einschließlich Baujahr 1965 ist der Energieausweis ab diesem Zeitpunkt Pflicht, für jüngere Wohngebäude ab dem 1. Januar 2009. Gebäudeeigentümer haben prinzipiell die Wahl zwischen einem Bedarfs- oder einem Verbrauchsausweis. Eine Pflicht für Bedarfsausweise besteht bei Neubauten sowie ab dem 1. Oktober 2008 bei energetisch unsanierten Bestandsgebäuden mit weniger als fünf Wohnungen, für die der Bauantrag vor dem 1. November 1977 gestellt wurde.

Quelle: Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena)

Gerhard Fehnker ist zugelassen für die Ausstellung des Energieausweis für Wohngebäude! 

Links:

Radiobeitrag dena Energieausweis  (2 mb, mp3)
Ein Radiobeitrag mit Felicitas Kraus, mit Hintergrundinformationen zum Energieausweis für Wohngebäude

Muster des Energieausweises mit dena-Gütesiegel und der Zusatzdokumentation ( 1.5 MB)

Energieausweis-Check

Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)


Top

Fehnker > Ihr Partner in Rahden + | Pr. Ströhen, Stemwede, Espelkamp, Lübbecke, Pr.Oldendorf, Hüllhorst, Hille, Diepenau, Wagenfeld